Einzug ins Europa-League-Viertelfinale Eintracht Frankfurt erobert San Siro

Zumindest eine deutsche Mannschaft bleibt dem europäischen Wettbewerb erhalten. Eintracht Frankfurt hat bei Inter Mailand gewonnen - und dabei noch reihenweise Chancen vergeben.

AFP

Aus der Champions League sind alle deutschen Vertreter ausgeschieden, in der Europa League stellt die Bundesliga mit Eintracht Frankfurt einen Viertelfinalisten. Die Frankfurter sind durch einen 1:0 (1:0)-Auswärtssieg bei Inter Mailand im Achtelfinal-Rückspiel in die Runde der letzten Acht eingezogen. Den Siegtreffer erzielte Luka Jovic mit einem gefühlvollen Lupfer in der fünften Spielminute.

Schon vor Jovics Tor hatte die Eintracht die Chance, in Führung zu gehen. Einen Schuss von Filip Kostic ließ Inter-Keeper Samir Handanovic nach vorne abklatschen. Sébastien Haller setzte den Nachschuss an die Latte (3. Minute). Kurz darauf nutzte Jovic einen Fehler von Stefan de Vrij, der einen langen Ball per Kopf zum eigenen Torwart spielen wollte, aber genau in den Lauf von Jovic legte. Der Serbe ließ sich die Chance frei vor Handanovic nicht nehmen und erzielte sein siebtes Tor in der laufenden Europa-League-Saison (5.).

Da sich die Teams im Hinspiel 0:0 getrennt hatten, hätte Inter durch das Auswärtstor der Eintracht zwei eigene Treffer erzielen müssen, um ins Viertelfinale einzuziehen. Die Hausherren hatten auch mehr Spielanteile, erarbeiteten sich gegen aufmerksame Frankfurter aber kaum gefährliche Torchancen. Stattdessen kamen die Gäste immer wieder zu guten Kontergelegenheiten, die sie aber nicht zum zweiten Treffer nutzen konnten. Mijat Gacinovic (56.), Jovic (61. und 90.) und Kostic (65. und 78.) vergaben die besten Möglichkeiten.

15.000 Frankfurter Fans, die schon am Nachmittag singend durch Mailand gezogen waren, feierten ihre Mannschaft ebenso wie Trainer Adi Hütter, der die Partie von der Tribüne aus verfolgen musste. Der Österreicher war von der Uefa gesperrt worden, nachdem er im Hinspiel vor Wut gegen eine Trinkflasche getreten hatte.

Für die Eintracht ist es das beste Abschneiden in einem internationalen Wettbewerb seit 24 Jahren. In der Saison 1994/95 hatten die Frankfurter das Viertelfinale des Uefa-Pokals erreicht, waren dort aber an Juventus gescheitert.

Fotostrecke

10  Bilder
Frankfurts Erfolg in Mailand: Elf zaubern, 15.000 feiern

Inter Mailand - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)
0:1 Jovic (5.)
Inter: Handanovic - d'Ambrosio, de Vrij, Skiniar, Cedric (62. Ranocchia) - Vecino, Borja Valero (73. Esposito) - Candreva, Politano (80. Merola), Perisic - Baldé
Eintracht: Trapp - Hinteregger, Hasebe, Ndicka - Rode (89. Paciência) - da Costa, Gavinovic (59. de Guzman), Willems (72. Stendera), Kostic - Haller, Jovic
Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Ovidiu Alin Hategan (Rumänien)
Gelbe Karten: d'Ambrosio, Valero, Skriniar / Rode, Haller, Paciência

mmm



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_dr_Nickel 14.03.2019
1. Die Reise nach Baku...
...wird fortgesetzt und das wieder mit einem super Auftritt der Adlerträger und den zweiten CL-Teilnehmer abserviert. Ab der ersten Minute fokussiert und engagiert, praktisch die zweite Halbzeit aus dem Hinspiel fortgeführt. Zweikampfstärke, Passgenauigkeit und die mannschaftliche Geschlossenheit sind wirklich schön anzuschauen und führen mit der entsprechenden Schnelligkeit und Cleverness von Jovic (oder Haller oder Rebic oder Gasinovic oder Kostic) auch zum Erfolg. Einzig das Fehlen von DA in der Dreierkette, und die damit nicht vorhandene Ruhe und Stabilität, läßt den Puls bei Ballverlusten im Mittelfeld dann doch etwas schneller schlagen. Nix gegen unseren Zen-Meister aber auf der sechs gefällt er mir einfach besser (und kann zusammen mit Seppl auch noch mehr Druck aufbauen). Bei der Auslosung wird sein Wunsch jetzt hoffentlich berücksichtigt und es geht gegen die Gunners. Bzgl. unserer Defensive müssen wir uns beim FCA ausdrücklich bedanken, MH war der der uns fehlte. Ein bisschen gefehlt hat das Glück im Abschluss, 0:2 hätte es in der ersten und 0:4 bis zur 70. in der zweiten heißen können. Aber egal, Fußball ist ein Ergebnissport wer gewinnt (ob 1:0 oder 7:0) kommt weiter ;-)) Gott-sei-Dank hat diese absurde Nachspielzeit nix am Ergebnis geändert. Da in der Buli die vierzig Punkte eingefahren sind, der Abstiegsk(r)ampf für die Adlerträger also nicht mehr im Fokus steht, sollten am Sonntag die drei Punkte auch zu Hause behalten werden um die Teilnahme an der CL im nächsten Jahr über die Liga klar zu machen (falls das in Baku nix werden sollte). Wieso spielen wir eigentlich um 15:30 Uhr?
rösti 14.03.2019
2. Ja
Danke Frankfurt für ein spannendes Spiel und für euer grosses kämpfer Herz!!!! Liebe Bayernso was nennt man Einsatz und Kampfgeist und das bringt den Sieg. das macht den Unterschied zu Euch "Starspielern"!
skeptikerjörg 14.03.2019
3. Superstark
Die Eintracht rettet mit einem superstarken Spiel die Ehre des deutschen Fußballs. Einziger Kritikpunkt, sie nutzen ihre Torchancen nicht konsequent und spielen die vielen Konter nicht sauber zu Ende, sonst hätte es für Inter böse ausgehen können. Kleiner Seitenhieb: Nico Kovac sollte den Bayern eine Aufzeichnung vorspielen, damit sie sehen, wie Europa geht. Anlaufen, Umschalten, Tempo, kämpfen um jeden Ball, wenn es sein muss bis zum K***en. Welch andere Vorstellung als die langsamen und pomadigen Bayern gestern. Macht Spaß, die Eintracht in der EL spielen zu sehen.
murun 14.03.2019
4. Wie war das noch einmal mit "Geld schießt Tore"?
Eintracht Frankfurt vs. Inter Mailand. Marktwert 261,7 vs. 557,5 Mio. Euro laut transfermarkt.de. Und wer ist weitergekommen? So viel zu den restlichen deutschen Versagern, die auf die böse finanzielle Überlegenheit aus GB, Spanien etc. hinweisen...
rösti 14.03.2019
5. Ja
Danke Frankfurt für ein spannendes Spiel und für euer grosses kämpfer Herz!!!! Liebe Bayernso was nennt man Einsatz und Kampfgeist und das bringt den Sieg. das macht den Unterschied zu Euch "Starspielern"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.